Nav view search

Navigation

Jesaja 66,13: Gott spricht: "Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet."

Ich brauche Trost. Zum Beispiel, wenn ich frustriert bin, weil ich mich bis zum Umfallen engagiert habe und es danach vor allem Kritik hagelt. Das macht fertig. Oder wenn ich traurig bin, weil mir jede Perspektive abhandengekommen ist oder der Schwung für neue Taten. Vor allem, wenn jemand stirbt, der mir viel bedeutet, brauche ich Trost.

Das geht Ihnen sicherlich auch so. Nicht immer, zum Glück, aber immer mal wieder. Wir brauchen Trost immer dann, wenn uns etwas verloren geht, das unser Leben ausgemacht hat: sei es die Heimat, sei es der Job, die Ehe oder eben ein Mensch. Und wenn ich die Nachrichten sehe, die sich meistens um Katastrophen drehen, frage ich mich: Ist die Welt noch bei Trost?

Ich habe zwei Arten des Trostes entdeckt. Die eine ist ein Mensch, der mich einfach seine Nähe spüren lässt. Vor dem ich mich nicht rechtfertigen muss. Ein Mensch, bei dem ich mal durchatmen, vielleicht auch eine Träne weinen kann. Das tut einfach gut und es tröstet schon, dass ich so ehrlich sein kann.

Weiterlesen: Jesaja 66,13: Gott spricht: "Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet."

Auspacken nicht vergessen!

Meine Großmutter stammte aus einer Familie, in der es nicht üblich war, Geschenke auszupacken. Mein Bruder und ich hatten dafür kein Verständnis. Brennend warteten wir darauf, dass sie das Geschenk auswickelte. Aber unsere Großmutter blieb dabei: „Ich freue mich darüber, dass ich beschenkt worden bin. Was ich geschenkt bekomme, das ist zweitrangig.“ Ihr sicherlich edles Verhalten hat uns trotz ihrer Beharrlichkeit nicht überzeugen können. Wir wollten wissen, was drin ist. Das ist doch eigentlich auch normal – oder?

Pastor Siegfried Dehmel schrieb einmal: „Mit Weihnachten ist es wie mit einem kunstvoll verpackten Geschenk. Was wirklich drin ist, sehen wir nur, wenn wir uns ans Auswickeln machen.“

So ist es. Ich habe den Eindruck, dass sich viele Menschen mit der Verpackung zufrieden geben und das eigentliche Geschenk gar nicht in Augenschein nehmen. Es gibt zu Weihnachten viel „Verpackung“. Sie ist größtenteils sehr schön, aber sie versperrt oft den Blick auf das Eigentliche. Wer sich mit der Verpackung zufrieden gibt, der verpasst das Wichtigste.

Weiterlesen: Auspacken nicht vergessen!

Weitere Beiträge ...

  1. Ebbe im Glauben?