Nav view search

Navigation

Auspacken nicht vergessen!

Meine Großmutter stammte aus einer Familie, in der es nicht üblich war, Geschenke auszupacken. Mein Bruder und ich hatten dafür kein Verständnis. Brennend warteten wir darauf, dass sie das Geschenk auswickelte. Aber unsere Großmutter blieb dabei: „Ich freue mich darüber, dass ich beschenkt worden bin. Was ich geschenkt bekomme, das ist zweitrangig.“ Ihr sicherlich edles Verhalten hat uns trotz ihrer Beharrlichkeit nicht überzeugen können. Wir wollten wissen, was drin ist. Das ist doch eigentlich auch normal – oder?

Pastor Siegfried Dehmel schrieb einmal: „Mit Weihnachten ist es wie mit einem kunstvoll verpackten Geschenk. Was wirklich drin ist, sehen wir nur, wenn wir uns ans Auswickeln machen.“

So ist es. Ich habe den Eindruck, dass sich viele Menschen mit der Verpackung zufrieden geben und das eigentliche Geschenk gar nicht in Augenschein nehmen. Es gibt zu Weihnachten viel „Verpackung“. Sie ist größtenteils sehr schön, aber sie versperrt oft den Blick auf das Eigentliche. Wer sich mit der Verpackung zufrieden gibt, der verpasst das Wichtigste.

Das Wichtigste von Weihnachten ist und bleibt die Weihnachtsbotschaft, die von einem Engel Gottes überbracht wurde: „Siehe, ich verkündige euch große Freude, ... denn euch ist heute der Heiland geboren!“

Es gibt allerhand Bedrückendes in dieser Welt und im Leben einzelner Menschen. Die nette „Verpackung“ von Weihnachten ändert nichts daran. Die Weihnachtstage sind bald vorüber und die „Verpackung“ verschwindet in der Abstellkammer oder sonst wo. Aber die Weihnachtsbotschaft bleibt und sie kann etwas verändern.

Jesus Christus wurde Mensch, damit Vergangenes bewältigt, Gegenwärtiges verkraftet und Zukünftiges geordnet werden kann. Daraufkommt es an. Auf die Botschaft, die Gott uns durch den Engel sagen ließ, dürfen wir mit den Worten eines Weihnachtsliedes antworten:

Mit dir selber, mein Befreier,
will ich halten Weihnachtsfeier;
komm, ach komm ins Herz hinein,
lass es deine Krippe sein.

Hans Greiff (Evangelische Volks- und Schriftenmission Lemgo-Lieme, SG 226)